08.
Sep.
 

 

"Welttag der Alphabetisierung"

aktuell95

 

Der ´Welttag der Alphabetisierung`wurde im Jahre 1965 von der UNESCO beschlossen.

Laut UNESCO-Weltbildungsbericht 2019 können heute weltweit 617 Millionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene noch immer nicht lesen und nicht rechnen. Fast zwei Drittel davon sind Frauen und Mädchen. 

 

Globale Nachhaltigkeitsziele bis 2030
Alle Mädchen und Jungen sollen Zugang zu hochwertiger frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung haben.

Für alle Kinder soll eine hochwertige, kostenlose Primar- und Sekundarschulbildung sichergestellt sein.

Alle Menschen sollen gleichberechtigten Zugang zu allen Bildungseinrichtungen haben. Benachteiligungen aufgrund der Geschlechtszugehörigkeit sollen beseitigt werden.

 

Bildung in Indien
Indien hat 2009 die allgemeine Schulpflicht eingeführt und Bildung als „fundamentales Recht“ in der Verfassung festgeschrieben. Jedem Kind wird bis zum 14. Lebensjahr kostenloser Elementarunterricht garantiert. In Indien werden mittlerweile etwa 96 Prozent der Kinder eingeschult.

 

Der Bildungserfolg hängt stark von der Herkunft ab.

Viele Kinder brechen jedoch die Schule zwischen der dritten und achten Klasse wieder ab. Bis zum Alter von 10 Jahren sind nur noch 60% der einstigen Schulanfänger in den Schulen. Etwa 40% werden zu so genannten „dropouts“. Dazu zählen häufig Mädchen ärmerer Schichten, Kinder in Slums und Kinder auf dem Land.

 

Für den Schulabbruch gibt es mehrere Gründe:

Kinder müssen oft zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen. Familien können die Ausstattung mit Schuluniformen, Schulmaterialien samt Examensgebühren, Fahrtkosten etc. vielfach nicht bezahlen. Außerdem werden in der patriarchalischen indischen Gesellschaft Söhne gegenüber Mädchen auch heute noch bevorzugt.

 

„Bildung ist der Schlüssel für den Weg aus der Armut“.

Die indische Frauengemeinschaft „Helpers of Mary“, Partnerorganisation der „Indienhilfe Wasser ist Leben e.V.“ hat sich die Bekämpfung der Armut und die Bildungsförderung sozial schwacher Gruppen, wie Mädchen, Frauen und sozialer Randgruppen, auf die Fahne geschrieben.
Bildung, Ausbildung und ´informelle Schulbildung` nehmen in allen Hilfszentren einen großen Stellenwert ein. Über ´informelle` Bildungsmaßnahmen erhalten "Schulabbrecher"  eine Chance auf einen Schulabschluss.

 

GUNDELFINGEN Die ´Indienhilfe ´Wasser ist Leben e.V.` fördert Schul- und Berufsausbildungen in Mädchenheimen, Slums und ländlichen Regionen.